Die Ausbildung
ist ein Einweihungsweg.

Die Teilnehmer durchlaufen während der Ausbildung alle Stationen der Kulturen, in denen sie gelernt haben, und sie sammeln aus diesen Zeiten ihre Potentiale und Fähigkeiten wieder ein. Sie erinnern sich an ihre Inkarnationen und an ihre Einweihungen , sowie die damit verbundene Kraft.

Sie treten ein in die heilenden Räume ihrer Seele und in ihre „Traumzeiten“. So können sie Traummuster aus sich selbst schöpfen, um sich an den ursprünglichen Traum ihrer Seele anzubinden. Sie werden eingeweiht in die Mysterien von Geburt und Tod, in die Macht des schamanischen Krafttieres, in die Kraft der Gezeiten und Rhythmen, in die Heilkraft der heiligen Gesänge und Klänge und in die Heilkraft der Pflanzen.

Es spannt sich ein Bogen zwischen der lemurischen Zeit und dem Hier und Jetzt, um ein tiefes Wissen über die schöpferischen Zusammenhänge und die Kräfte der Natur zu erlangen. Rituale erleichtern den Weg dorthin, während eigene spirituelle Werkzeuge wieder entdeckt und geborgen werden.

Tibet – Sibirien – Peru – Avalon
Dieser Einweihungsweg heilt Wunden und stellt den Kontakt zur ureigenen Seelenschwingung her. Priesterinnen und Priester der Göttlichen Mutter vereinen das Wissen der Eingeweihten aus Sibirien, Tibet, Peru und Avalon – von Anbeginn der Zeit bis heute.